Was passiert eigentlich, wenn ich nicht mehr da bin?

Habt ihr Euch schon mal Gedanken über euren eigenen Tod gemacht? ⠀

Die ersten Gedanken dazu kamen mir, als mich eine schwangere Freundin darum bat ein Video für sie zu schneiden. Sie hat ein Video gedreht, für den Fall, dass ihr Kind sie nicht kennenlernen wird. Anfangs war ich geschockt, denn sie ist noch nicht mal 30 Jahre alt und denkt schon an solche Szenarien, aber dann wurde mir bewusst, dass sie recht hat – denn es kann jederzeit passieren.⠀

Die nächsten Gedanken kamen mir, als wir Kontakt zum Versicherungsberater hatten und er uns nach Vollmachten/Patientenverfügung gefragt hatte. Er klärte uns darüber auf, dass verheiratet sein am Ende einem nichts bringt, wenn es hart auf hart kommt. ⠀

Seitdem denken Johann und ich sehr oft darüber nach, wie wir sterben wollen, wie die Beerdigung aussehen soll und wer für uns entscheiden soll, wenn wir es nicht mehr können. ⠀

Heute Abend, am 10. Todestag meines Opas, fahren wir zu unserem Berater und schreiben eine Patientenverfügung. Bald werden wir noch ein Termin haben, um unser Testament zu schreiben. ⠀

Wir machen das alles nicht, weil wir das Gefühl haben bald zu sterben, sondern einfach weil es total wichtig ist und uns das beiden nie so bewusst war. ⠀
Wir dachten immer, dass durch die Hochzeit schon alles geregelt ist. Aber ganz ehrlich? Es ist gar nichts geregelt! ⠀

Es kann immer passieren, auch wenn ich es mir nicht vorstellen will: Wir haben auch schon mit unseren Familien geredet, wie es mal sein wird, wenn wir Kinder haben werden und Johann und ich einen Unfall haben. ⠀
Bei wem könnten sie einmal ein schönes Leben haben ohne uns? Wer könnte sie gleichwertig lieben, wie wir sie?⠀

Wie stellt ihr es Euch vor zu sterben, denkt ihr es könnte weh tun? Sprecht ihr überhaupt über den Tod oder ist es für Euch ein Tabuthema?

Foto: Laura Alexandra Benn (unbezahlte Werbung)

Das könnte dich interessieren