Schwierigkeiten bei der Sprachentwicklung

Dieser Beitrag soll keinem Sorgen bereiten, sondern nur Möglichkeiten bieten, um selbst mögliche Veränderungen wahrzunehmen und dann tätig zu werden.

In diesem Beitrag kannst du lesen, woran es liegen kann, wenn dein Kind nicht oder nur sehr schlecht spricht.

Ganz wichtig ist hierbei, dass jedes Kind sein eigenes Tempo hat. Sorgen sollte man sich erst machen, wenn man:

  1. Starke Rückschritte oder
  2. keine Fortschritte über mindestens sechs Monate

bemerken kann.

Stottern, das Weglassen oder Austauschen von einzelnen Buchstaben sollte nicht als Schwierigkeit gesehen werden, denn diese einzeln auftretenden Symptome verschwinden meist im Laufe der Entwicklung des Kindes. ⠀

1. Dein Kind hört nicht gut⠀
Kinder lernen sprechen, indem sie dich sprechen hören. Wenn sie dich aber nicht richtig verstehen können, dann können sie das Gehörte nur schlecht oder gar nicht nachahmen. ⠀

Tipp: Wenn du das Gefühl hast, dein Kind hört nicht gut, dann stelle dich unauffällig hinter ihn und klatsche einmal laut. Das Kind sollte sich bei diesem Geräusch ruckartig umdrehen. Wenn es das nicht tut, könnten die Ohren deines Kindes nicht gut funktionieren. Wenn du dir unsicher bist, geh am besten zum Kinderarzt oder sprich es bei der nächsten U-Untersuchung an. ⠀

2. Dein Kind sieht nicht gut⠀
Kinder lernen Sprache auch, indem sie die gesprochenen Wörter mit Gegenständen verknüpfen. Sieht dein Kind nicht gut, kann es das Gehörte nicht mit Dingen in Verbindung bringen. ⠀

Tipp: Wenn du das Gefühl hast, dein Kind sieht nicht richtig, geh am besten zum Kinderarzt oder sprich es bei der nächsten U-Untersuchung an.⠀

3. Dein Kind wächst in einem ungünstigen Milieu auf⠀
Wenn mit einem Kind nicht oder nur sehr wenig gesprochen wird, kann dies bereits im ersten Lebensjahr Auswirkungen haben.

Zu diesem Punkt möchte ich gerne die Untersuchungen von Prof. Hildegard Hetzer zur Verdeutlichung der Thematik nutzen: Sie untersuche im 20. Jhd. die Auswirkungen der Umwelt auf die Sprachentwicklung der Kinder. Für Ihr Experiment verglich sie zwei Gruppen von Kindern:

Mit dem ersten Teil der Gruppe wurde viel gesprochen und die Kinder wurden animiert nachzusprechen (eher günstiger Milieu).

Mit dem zweiten Teil der Gruppe wurde wenig gesprochen und die Kinder wohnten meist in Kinderheimen (eher ungünstiges Milieu).

eher günstiges Milieueher ungünstiges Milieu
im Alter von 1 Jahr7 Wörter0 Wörter
im Alter von 1,5 Jahren91 Wörter4 Wörter
im Alter von 2 Jahren216 Wörter27 Wörter

Diese Daten zeigen deutlich, dass das Erlernen der Sprache viel mit der Umwelt zutun hat. Trotzdem habe ich zur Verdeutlichung die oben genannten Daten, in ein Diagramm eingefügt.

Das Diagramm zeigt deutlich den exponentiellen Wachstum des Wortschatzes in den ersten beiden Lebensjahren.


Diese Zahlen zeigen, wie wichtig das Sprechen, Interagieren, das Vorlesen und die Beschäftigung mit dem Kind ist. Auch wenn es anstrengend ist, sollte man diese Zahlen immer im Hinterkopf behalten.

Deine Laura

Das könnte dich interessieren