Explorations- und Bindungsverhalten

bei Kindern

Explorationsverhalten ist komplementär zum Bindungsverhalten, das heißt es können nicht beide Verhalten gleichzeitig aktiv sein. 

-> Wenn das Explorationsverhalten aktiv ist, ist das Bindungsverhalten passiv.

-> Wenn das Bindungsverhalten aktiv ist, ist das Explorationsverhalten passiv.

Explorationsverhalten 

Explorationsverhalten wird auch „Erkundungsverhalten“ genannt. Es bezeichnet die aktive Erkundung der Umgebung ohne die Bindungsperson. Nur Kinder die sich sicher fühlen können explorieren, denn sie können sich darauf verlassen, dass die Bindungsperson immer in der Nähe ist und zur Verfügung steht, wenn auf einmal Gefahr auftaucht. 

Bindungsverhalten

Das Kind zeigt Bindungsverhalten indem es Kontakt zur Bindungsperson aufnimmt indem es die Nähe sucht. Bindungsverhalten kann ab circa 12 Monaten beobachtet werden. Dieses Verhalten wird immer ausgelöst, wenn das Kind in eine bedrohliche oder neue Situation kommt oder sich unsicher fühlt. Das Kind erfährt mit diesem Verhalten Sicherheit. Die Bindungsperson fungiert hierbei als „sicherer Hafen“ für das Kind. 

Das könnte dich interessieren