Die phallische Phase

Diese Phase der sexuellen Entwicklung ist geprägt von Doktorspielen und dem Erkunden des eigenen Körpers. Die Phase beginnt mit etwa drei Jahren und geht bis in das sechste Lebensjahr hinein.
Dein Kind wird sich (und vielleicht auch dich fragen), wieso die Mädchen eine Scheide und die Jungen einen Penis haben. Es wird sich fragen wie das beim anderen Geschlecht auf der Toilette funktionieren und wenn die Erzieher das im Kindergarten zulassen, auch Doktorspiele spielen. ⠀

Diese Doktorspiele können von „Wir spielen Arzt“ bis „Wir ziehen uns in der Toilette aus und fassen uns gegenseitig an“ gehen. Am Wichtigsten in dieser Phase ist, dass die Kinder in etwa gleichalt sind und beide das Interesse zeigen, sonst kann es auch negative Auswirkungen haben. Außerdem ist es auch wichtig hier Regeln aufzustellen z.B. „Es wird nichts in Körperöffnungen eingeführt“. ⠀

Außerdem kommt es in dieser Phase auch manchmal zu geschlechtsspezifischen Konflikten, z.B. dem Ödipus-Konflikt. Dabei fühlt sich das eigene Kind zum gegengeschlechtlichen Partner hingezogen (als Mädchen zum Vater und als Jungen zur Mutter) und hat eine Art Abneigung gegenüber dem gleichgeschlechtlichen Partner bzw. ist eifersüchtig auf ihn.


Außerdem gibt es aber auch noch die „Kastrationsangst“ bei Jungen und den „Penisneid“ bei Mädchen. Während Mädchen also gerne den Penis des Jungen hätten, haben die Jungen Angst, dass ihnen der Penis weggenommen wird. ⠀

Und wenn ich mal ganz ehrlich bin beim Thema Penisneid? Jedes Mal, wenn ich auf eine öffentliche Toilette muss, empfinde ich den Penisneid erneut. Ihr auch?

Verhalten der Eltern:
Lasst eurem Kind die Zeit sich selbst zu entdecken. Manchmal nutzen Kinder auch die Geschlechtsteile um sich zu beruhigen. ⠀

Es kann also gut sein, dass wenn du dich mal über dein Kind ärgerst und ihr einen kleinen Streit habt, es sich in die Hose fast um sich zu beruhigen. ⠀
Es ist wichtig, dass zuzulassen, du darfst dein Kind aber danach gerne zum Hände waschen auffordern. ⠀

Übrigens: Kinder haben was das Anfassen ihrer Geschlechtsteile geht kaum Schamgefühl. Daher kann es auch gut sein, dass dein Kind es im Wohnzimmer macht. Wenn das der Fall sein sollte, kannst du dein Kind darauf hinweisen, dass es sein Körper ist und dass du verstehst, dass sich das toll anfühlt, man das aber lieber an Orten machen sollte, wo man alleine ist z.B. im Kinderzimmer. ⠀

Ich weiß, es fühlt sich echt komisch an, mit einem drei- oder vierjährigen Kind darüber zu reden. Aber es ist total wichtig, denn für umso natürlicher dein Kind das Thema „Körper, Scheide, Penis und Sexualität“ wahrnimmt umso eher wird es dieses Thema auch bei dir ansprechen, wenn etwas nicht stimmt oder es von einer Person angefasst wurde obwohl es das nicht wollte.

Deine Laura

Das könnte dich interessieren