Die orale Phase

Zu aller erst sollte man feststellen, dass die kindliche Sexualität nichts mit dem zu tun hat, was wir Erwachsene unter Sexualität verstehen.


Sigmund Freud ist bekannt für seine Psychoanalyse und seine Theorie über Es, Ich und Über-Ich. Kaum jemand weiß, dass er sich auch mit der Entwicklung der Sexualität von Kindern auseinandergesetzt hat. Diese möchte ich euch heute ein bisschen näher erklären. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Es gibt laut Freud insgesamt fünf Phasen der sexuellen Entwicklung. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Die erste Phase: 
Die orale Phase beginnt direkt nach der Geburt und dauert etwas das erste Lebensjahr lang an. Die lustvollsten Gefühle die dein Kind empfinden kann werden über den Mund aufgenommen. Das Saugen an der Brust der Mutter oder das Nuckeln und Lutschen an eigenen Körperteilen z.B. den Fingern oder Füßen. Bei all diesen Tätigkeiten empfindet dein Kind eine Art Befriedigung.


Verhalten der Eltern:
Die orale Phase könnt ihr unterstützen, indem ihr dem Kind die Möglichkeit gebt, zu nuckeln und es dabei nicht unnötig stört. Übrigens ist es kein Muss, eurem Kind einen Schnuller anzutrainieren. Viele Kinder kommen ganz gut mit ihren eigenen Gliedmaßen zurecht um ihren Stress abzubauen. Manche Eltern benutzen aber gerne einen Schnuller, da der Schnuller irgendwann mal „weg sein kann“, während der Daumen immer da bleibt.


Am Ende müsst ihr es für Euer Kind entscheiden: Ob ihr dem Kind einen Schnuller gebt oder nicht. Am Ende müsst ihr den Schnuller und auch den Daumen früher oder später wieder abtrainieren, da es nicht gut für die Zahn- und Kieferstellung ist, wenn Kinder zu viel saugen und mit ansteigendem Alter auch mit zu viel Kraft nuckeln. 

Deine Laura

Das könnte dich interessieren