Das selbstbestimmte Spiel

„Habt ihr heute wieder nur gespielt?“ Ihr fragt euch wie oft ich diesen Satz im Kindergarten höre? Täglich.⠀

Dabei ist das selbstbestimmte Spiel für die ganzheitliche Entwicklung eines Kindes ganz entscheidend. ⠀

Spielen und Lernen gehört zusammen, wie ein Topf zu seinem Deckel. Spielen ist ein Grundbedürfnis von deinem Kind, es setzt sich dabei aktiv mit seiner Umgebung auseinander. Ein Kind kann nicht lernen ohne zu spielen und nicht spielen ohne zu lernen. ⠀

Kinder lernen so unglaublich viel während den Freispielphasen: ⠀

• Sie lernen Kontakt zu anderen Kindern aufzunehmen und Freundschaften zu knüpfen. ⠀
• Sie entwickeln Kreativität und Einfallsreichtum, weil nicht zu jeder Zeit jedes Material zur Verfügung steht. ⠀
• Sie lernen sich an Regeln zu halten und gemeinsam mit anderen eigene Regeln zu entwickeln. ⠀
• Sie müssen immer wieder mit anderen Kindern interagieren und mit Frustration und Enttäuschung umgehen. ⠀
• Wenn sie Kontakt mit älteren Kindern haben, lernen sie sich durchzusetzen oder eben mal „zurückzustecken“. ⠀
• Sie lernen Konflikte untereinander zu lösen und Rücksicht zu nehmen. ⠀
• Sie verarbeiten Geschehnisse aus dem Alltag.⠀
• Das Selbstbewusstsein entwickelt sich und die Kinder lernen stolz auf sich selbst zu sein. ⠀
• Außerdem lernen sie ihre Gefühle kennen und merken wie sie diese ausdrücken können (Wut, Freude, Langeweile…)⠀

Und das ist nur eine kurze Liste. Ich könnte noch ewig weiterschreiben… ⠀

Kinder spielen nicht nur, sondern lernen so unglaublich viel und deshalb ist es so wichtig, das kindliche Spiel zu unterstützen. ❤️ ⠀

Deine Laura

Das könnte dich interessieren